Moment mal
Panorama
Astronautin Samantha Cristoforetti Wasser Raumstation ISS

Im All geht’s rund

Die Astronautin Samantha Cristoforetti lässt einen Wassertropfen in der Internationalen Raumstation (ISS) schweben. Dazu kommentiert sie auf Twitter, dass Wasser begrenzt sei – auf der Erde wie auf der ISS – und wir daher vernünftig damit umgehen mögen. In dem Wassertropfen lässt sich noch mehr sehen: In ihm spiegeln sich die Solarmodule, welche die Station mit Energie versorgen. Photovoltaik wird in der Weltraumtechnik seit den 1950er-Jahren eingesetzt. Die anfänglich noch sehr teure Technik wurde weiterentwickelt und findet seit den 70ern zunehmend Verbreitung auf der Erde. Das hohe Potenzial der Sonnenenergie lässt Experten jedoch weiter nach Optimierungsmöglichkeiten suchen, auch im All: Forschern des Fraunhofer IISB und der Universität Freiburg ist es gelungen, während eines Fluges einer unbemannten Forschungsrakete des DLR ohne Schwerkrafteinfluss einen Siliziumkristall zu züchten. Ziel des Experiments ist es, die Qualität und den Wirkungsgrad von Solarzellen zu verbessern.

Download PDF
Derzeit liegen noch nicht genügend Bewertungen vor.
Bewertung abgeben