Märkte
Gesundes Bauen

Gesund bauen und wohnen

Zuhause ist ein Ort der Ruhe, des Rückzugs und des Wohlbefindens. Zumindest sollte er das sein. Leider kommt es häufiger vor, dass Menschen durch ihr Zuhause krank werden. Manchmal ist die Ursache unsichtbar: Es kann an Schadstoffen in der Raumluft liegen. Wir sprachen mit der Ingenieurin Stephanie Güttinger über gesundes Bauen und Modernisieren. Ihr Fachgebiet ist die Beurteilung von Raumluft, Baumaterialien und Einrichtungsgegenständen.

Wenn ein Haus oder eine Wohnung frisch gestrichen sind, riecht man das. Aber die meisten Stoffe, die Allergien oder andere gesundheitliche Probleme auslösen können, sind für uns nicht wahrnehmbar. Daher ist die Wohnung meistens der letzte Ort, um nach Ursachen zu suchen, wenn sich Menschen nicht wohl fühlen.

Verschiedenste Baustoffe oder Holzschutzmittel, Farben und Kleber sind auch früher verwendet worden. Aber seit der Einführung der Energieeinsparverordnung werden unsere Gebäudehüllen immer dichter. Es findet kaum noch ein Luftaustausch statt, insbesondere dann nicht, wenn auf eine Lüftungsanlage verzichtet wird. Dazu kommen oft große Fenster, die viel Sonnenlicht hereinlassen. Das führt aber auch dazu, dass manche Baustoffe stärker ausdünsten und dabei schädliche Stoffe freisetzen. Das sind flüchtige organische Verbindungen wie etwa Formaldehyd. All das spielt sich im Mikrogramm-Bereich ab und lässt sich nur mit den sensiblen Messmethoden nachweisen, die uns heute zur Verfügung stehen. Aber selbst diese geringen Mengen an Schadstoffen haben auf Dauer einen Einfluss auf den menschlichen Organismus.

Leider werden wir häufig erst dann gerufen, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, sprich, wenn der Hausbau oder die Sanierung abgeschlossen sind. Dann können wir natürlich genau nachweisen, welche Stoffe sich in der Raumluft befinden und welche Baustoffe dafür verantwortlich sind. Aber das kann eben zum Beispiel auch zur Folge haben: Das Parkett muss wieder raus. Das ist ärgerlich und häufig mit hohen Kosten verbunden.

Zum einen ist die Baustoffindustrie gefragt, entsprechend emissionsarme Produkte zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Hier, das muss man sagen, ist auch schon viel passiert, obwohl es keine verbindlichen Grenzwerte und noch kein europaweit gültiges Umweltsiegel gibt. Und zum anderen wird es für Bauherren und Sanierer immer wichtiger, Umweltingenieure schon während der Planungsphase ins Boot zu holen und diese Fragen mit zu berücksichtigen.

Das kommt darauf an. Immer mehr Planer und Architekten öffnen sich für Fragen des gesunden Bauens und es gibt bereits viele entsprechende Produkte am Markt. Und der Aufwand, die Baustoffe nach den entsprechenden Kriterien auszuwählen, gegebenenfalls vorab zu testen, die Verarbeitung auf dem Bau zu begleiten und am Schluss das Ergebnis zu messen, zahlt sich am Ende aus.

Beratung Wohnungskauf

Mit entsprechenden Vorschlägen zur Konstruktion lässt sich ebenfalls viel erreichen. Es macht schon einen Unterschied, ob eine Fußleiste geklebt wird oder geschraubt. Und das ist nur ein kleines Beispiel.

Das würde ich so nicht sagen. Wie schon erwähnt, gibt es genügend Baustoffe, von denen keinerlei Gefahr ausgeht, weil sie kaum Emissionen abgeben, und die man bedenkenlos verbauen kann. Wichtig sind nur ein baubegleitendes Schadstoffmanagement und eine fachgerechte Verarbeitung. Es sorgt dafür, dass am Ende ein gutes Ergebnis erzielt wird.

Ich denke, man muss das Bauen ganzheitlich und von Fall zu Fall betrachten, also nicht nur die Energieeinsparung in den Vordergrund stellen. Wir erleben das gerade bei der Sanierung einer Villa aus den 1960er-Jahren, die baulich in einem relativ guten Zustand ist. Soll man ein solches Haus wirklich mit einer Wärmedämmung versehen, die in der Herstellung vielleicht deutlich mehr Energie verbraucht, als dieses Gebäude in seinem verbleibenden Lebenszyklus einsparen kann? Bei der Planung spielen also zunehmend auch ökologische Faktoren eine große Rolle. Letztlich ergibt sich nur durch das Zusammenspiel aller planerischen Aspekte ein harmonisches Bauergebnis.

Download PDF
Derzeit liegen noch nicht genügend Bewertungen vor.
Bewertung abgeben

Gesund Bauen mit der BayWa

Auch die BayWa hat es sich zum Ziel gesetzt, gesundheitsgefährdende Raumbelastungen möglichst weit zu senken. Die richtige Auswahl und Kombination von Bauprodukten hilft, Innenraumemissionen zu reduzieren, das Innenraumklima zu regulieren und vor weiteren schädlichen Einflüssen wie Schall oder Schimmel zu schützen. Weitere Informationen zum Thema gesundes Bauen und Modernisieren gibt es unter www.baywa-baugesund.de.

Stefanie Güttinger

Stefanie Güttinger studierte von 1999 bis 2003 Chemie mit der Fachrichtung Umweltchemie an der Naturwissenschaftlich technischen Akademie bei Prof. Dr. Grübler in Isny. Zunächst war sie als Außendienstmitarbeiterin für Medizinprodukte im Einsatz. 2005 gründete sie ihr eigenes Ingenieurbüro für Umweltchemie in Kempten, das 2016 mit dem Ingenieurbüro Güttinger für Versorgungstechnik fusionierte. Darauf folgte die Gründung von Güttinger Ingenieure GbR, einem Ingenieurbüro für Versorgungstechnik und Umweltchemie in Kempten.